Empathische Kommunikation für Führungskräfte in der Pflege

Kennst Du Deinen „Blinden Fleck“?

von | Menschenkenntnis | 0 Kommentare

HAST DU SCHON MAL ETWAS VOM JoHari-FENSTER GEHÖRT?
Vielleicht hattest Du es als angehende Führungskraft in der Pflege im Unterricht als inhaltlichen Bestandteil. Es wurde mal kurz drüber gesprochen. Dann weiter zu anderen Inhalten der Kommunikation. Kannst Du Dich noch daran erinnern?

Wenn nicht ist hier noch einmal für Dich kurz dargestellt, um was es genau geht.
Aber theoretisches Wissen an sich taugt nur, wenn der Bezug zur Praxis gegeben ist und es deinerseits eine Einladung zum Handeln dazu gibt.

ALSO, DAS JoHari-FENSTER:

Das Johari-Fenster beschreibt den blinden Fleck in unserer Selbst-Wahrnehmung

Wenn Du Dir die Felder genau anschaust, siehst Du zwei wichtige Aspekte. Nämlich, das was Dir bekannt ist und das, was anderen bekannt ist.
Das, was Dir bekannt ist, ist das was Du bereit bist, öffentlich zu zeigen. Das sehen auch die Anderen (grünes Feld). Du siehst darin keine Gefahr und je nach Situation gibst Du mehr oder weniger von „Deinem Geheimnis“ (gelbes Feld) preis. Manches davon teilst Du lieber mit Partner oder Partnerin, mit Freunden. Anderes wiederum behältst Du lieber für Dich.
Das was gänzlich unbekannt ist, Dir und Anderen (lila Feld), spielt erst einmal keine große Rolle in einem Leben. Es hat innerpsychisch keine oder kaum Auswirkungen.

UND JETZT WIRD ES SPANNEND!
Der „Blinde Fleck“ (rotes Feld) ist der Schmerzpunkt in Deinem Leben und heißt deswegen so, weil Du ihn nicht siehst. Sehr wohl spürst Du ihn. Und zwar jedes Mal, wenn Du Dich verletzt fühlst. Wenn Du glaubst, Dich besonders anstrengen zu müssen. Wenn Du etwas besonders gut machen möchtest. Wenn Du Dich nicht gesehen fühlst. Wenn Du die Anerkennung vermisst. Wenn es in Dir traurig ist. Wenn Du Dich immer wieder über ähnliche Vorkommnisse ärgerst. …. Der „Blinde Fleck“ oder der „wunde Punkt“ ist eher sichtbar oder wahrnehmbar für andere. Hier bekommt das Thema „Feedback geben“ oder „Feedback nehmen“ noch einmal eine besondere Bedeutung. Das ist aber noch nicht alles! Es geht beim „Blinden Fleck“ auch um die ganz persönlichen Fallen. Fallen, die typspezifisch für Antreiber sorgen. Diese Fallen sind im Übermaß eine stark blockierende und hinderliche Schwäche.

BEISPIEL:
Jemand der anscheinend perfekt sein möchte, hat unterschiedliche Antreiber. Diese Antreiber könnten u.a. sein

  • mehr Anerkennung zu erhalten
  • Sorge, dass es nicht gut genug ist
  • Angst, etwas vergessen zu haben

Die Person, die perfekt sein möchte, sieht diesen „Blinden Fleck“ nicht, erkennt ihre Falle nicht. Jemand von außen, mit Empathievermögen, könnte es aber sehen, erspüren und benennen.

WAS HILFT DIR DAS BEI KONFLIKTEN?
Den „Blinden Fleck“ bei den Mitarbeitenden zu entdecken, erleichtert Dir den Führungsalltag. Hier geht es um direkte Empathie und die Umsetzung von Wissen in Handeln. Mit empathischer Aufmerksamkeit und einem wertschätzenden Feedback, gelingt es Dir auf Dauer, Einladungen zur Entwicklung zu geben und Vertrauen aufzubauen.

WAS IST DAS ZIEL?
Wenn sich das Feld „Blinder Fleck“ verkleinert, entsteht eine win-win-Situation. Hier findet echte und wertvolle persönliche Entwicklung statt, denn mit der Verkleinerung des „Blinden Flecks“ ist gleichzeitig persönliches Wachsen verbunden.

Am besten Du probierst es mal selber an Dir aus.

  • Suche Deinen „Blinden Fleck“!
  • Finde Deinen „Schmerzpunkt“!
  • Frage für Dich wichtige Menschen, wie die das sehen!

Denn Dein „Blinder Fleck“ bietet vielleicht bei den Mitarbeitenden Anlass für Unmut, Irritation oder sogar für geringe Akzeptanz. Oder Du empfindest Deine Führungsrolle als anstrengend und hast Dir den Führungsalltag nicht so vorgestellt.
Was genau hindert Dich daran, etwas zu verändern?

Vielleicht magst Du Dir über ein kostenfreies SPEEDCOACHING einen kurzen Impuls holen.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.