Empathische Kommunikation für Führungskräfte in der Pflege

4-Ohren und 4-Zungen

Noch so ein Standard, der in der Weiterbildung zur Einrichtungsleitung, Pflegedienstleitung oder Wohnbereichsleitung unterrichtet oder in Kommunikationstrainings geschult und dann beiseite gelegt wird!
Im Übrigen gilt, dass alle Modelle der Kommunikation wichtig sind. Sie beleuchten nur jeweils einen besonderen Aspekt.
In der Führung von Mitarbeiter:innen geht es um Wertschätzung. Das 4-Ohren-Modell ist wunderbar als Übungs-Werkzeug zur empathischen Kommunikation geeignet.

DAS 4-OHREN-MODELL

Kannst Du Dich noch erinnern? Da war eine Grafik, die ohne, dass Du den Ton weißt, wie das Entsprechende gesagt wird, bei Dir sofort einen Gedanken und sogar kurz ein Gefühl ausgelöst hat.
Das war das, was Du als Titelbild gesehen hast. Wenn wir nicht achtsam sind und die empathischen Antennen ausfahren, läuft ein persönlicher Automatismus ab. Und der geht immer über die Beziehungsebene.

ABER WAS BEDEUTET DAS IM DETAIL

Die vier Ebenen einer Botschaft sind im Zusammenhang wiederholter Begegnungen, im Miteinander von immenser Bedeutung. Deine Gespräche mit Mitarbeitenden, egal ob es sich dabei um ein formelles oder eher beiläufiges Gespräch handelt, durchläuft blitzschnell u.a. diese vier Filter.
Da passiert noch viel mehr aber wir bleiben an dieser Stelle erstmal nur bei diesen vier Filtern. Während Du sprichst, werden in Deiner Botschaft diese vier Aspekte auch mitgeliefert.
Wir haben also nicht nur 4 Ohren, sondern auch noch vier Zungen!
Je nachdem, welcher der vier Zungen oder welche der vier Ohren jetzt besonders genutzt wird, gestaltet die weitere Qualität des Gesprächs.

JETZT IM EINZELNEN

Die Sach-Ebene
Hier geht es um Fakten und Sachverhalte. Der Sender muss also darum bemüht sein, bei Übergabe von Informationen, dieses in den Vordergrund zu stellen.
Der Empfänger entscheidet und bewertet diesen Aspekt der Botschaft.

  • Ist das wahr oder nicht (für mich).
  • Ist das wichtig oder unwichtig (für mich).
  • Ist die Information ausreichend oder unzureichend (für mich).
    Sehr subtil filtert der Autopilot für den Empfänger diesen Teil der Botschaft heraus.
    FRAGEN AN DICH: Nimmst Du dies empathisch bei Deinem Gegenüber wahr? Gibst Du auf der Sachebene alle (!) Informationen?

Die Appell-Ebene
Kein Gespräch findet absichtslos statt! Immer steht ein Ziel oder eine Absicht im Hintergrund. Wohl dem Sender, der sie gut und klar formulieren kann. Hier wird nämlich deutlich, was der Sender vom Empfänger gerne möchte. Bei verdeckten Appellen fragt sich der Empfänger, was jetzt zu tun oder zu lassen ist.
FRAGEN AN DICH:  Wie klar vermittelst Du Deine Ziele, Absichten, Wünsche und Bedürfnisse? Wie empathisch hörst Du die versteckten Appelle im Gespräch heraus?

Die Beziehungs-Ebene
Das ist die Ebene, die immer mitläuft. Bei jedem Thema! Mit jeder Person! Mal mehr mal weniger! Der Sender gibt hier durch alle Merkmale der Kommunikation seine Haltung zum Gegenüber kund. Mimik, Gestik, Körperhaltung, Sprachmelodie und Redefluss zeigen es dem Gesprächspartner. Der Empfänger ordnet diese Signale auf der Beziehungsebene für sich ein, so wie die Informationen in das eigene Gefühlssystem passen.
FRAGEN AN DICH: Wie reflektiert bist Du in Deiner Haltung zu Deinen Gesprächspartner:innen? Wie persönlich reagierst Du, wenn Dein Beziehungsohr weit offen ist?

Die Selbstkundgabe-Ebene
Auch wenn Du es vermeiden möchtest, Du gibst in Deiner Sende-Botschaft immer einen Teil von Dir preis. Entweder direkt, als ICH-Botschaft oder indirekt durch Deine Person und Persönlichkeit. Werte, Gefühle, personentypische Eigenschaften und Bedürfnisse werden mehr oder weniger mitgeliefert. Der Empfänger auf diesem Ohr sortiert diese Informationen in sein persönliches System ein und be- und verwertet sie.
FRAGEN AN DICH: Hast Du schon einmal bewusst darauf geachtet, was Du von Dir preis gibst? Kannst Du empathisch bei Deinen Gesprächspartnern Details zur Persönlichkeit lesen?

Hier findest Du wieder Schnittstellen zu anderen Themen der Kommunikation. Ist schon klar, dass das irgendwie immer miteinander verbunden ist.
Blinder Fleck
Feedback geben
Feedback nehmen
Persönlichkeitstest

Übrigens bleibt es graue Theorie, wenn Du das Wissen nicht anwendest. Achte doch mal auf die verschiedenen Angebote der Kommunikationskönner. Da geht es immer wieder um Anwendungs- und Umsetzungsbeispiele.
Möchtest Du dabei unterstützt werden? Vielleicht magst Du ja das Speedcoaching als ersten Impuls nutzen.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.